Sie sind hier: Startseite » Fotogalerie » Neues

Melkmaschine VENUS 2000



Die "Venus 2000" hat immer Lust auf dich und wird nie müde!

Zwischen einem Plexiglas-Zylinder ("Receiver") und einem den Penis umgebenden Gummischlauch im Innern ("Liner") wird abwechselnd Luft zugeführt und abgesaugt. Durch den entstehenden Über- resp. Unterdruck zieht sich der Schlauch entsprechend zusammen und weitet sich wieder, und der Penis bewegt sich auf und ab.



So wird der Penis vom "Liner" ähnlich rhythmisch stimuliert, wie es bei einer herkömmlichen Kuh-Melkmaschine mit einer Euter-Zitze geschieht. Durch die rhythmische Massage der Zitzen wird bei der Kuh der Milchfluß provoziert, beim Mann entsprechend durch Massage des Penis der Samenerguss herbeigeführt.



Die Geschwindigkeit kann über ein kleines Steuergerät stufenlos zwischen 8 und 300 Bewegungen pro Minute eingestellt werden.
Typischerweise wird die Domina die Stimulation langsam beginnen und beständig steigern.




Über eine sogenannte "Air Control Box" ist es noch zusätzlich möglich, die Intensität stufenlos zu regeln. Dadurch wird das Vakuum im "Receiver" erhöht oder reduziert, wodurch sich der Kautschukschlauch in seinem Innern weitet bzw. verengt.


Zubehör: "Receiver" - zur Stimulierung des Penis

Hub- und Ansatzhöhe können durch verschieden grosse "Receiver" den jeweiligen körperlichen Gegebenheiten individuell angepasst werden.

Das Innenleben des "Receivers" - also der "Liner" - besteht aus einem sehr angenehmen und weichen Material, welches sich annähernd wie eine Vagina anfühlt.


Zubehör: "Nipple bzw. Head Massager" - zur Stimulierung der Brustwarzen bzw. der Eichel

Als "Nipple Massager" werden zwei kurze Zylinder mit End Cap verwendet und mit einem Schlauchset verbunden, um beide gleichzeitig an der Venus 2000 anschliessen zu können.

Als "Head Massager" wird ein Zylinder ohne End Cap über die Eichel gestülpt. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die Venus-Wirkung mit einer Handmassage zu kombinieren.


So kann nun der Sklave von der Herrin "abgemolken" werden. Dem Patienten oder Pet wird im Rollenspiel von der (Tier-)Ärztin eine Samenprobe genommen. In einem "Tease & Denial" (engl. für Erregen und Verweigern) kann es auch um Versagen von Lust durch gemein-sadistisches Abstoppen im "richtigen falschen Moment" gehen. Vielleicht wirst du mit einer gnadenlosen Langzeit-Zwangsentsamung abgestraft, bis du um Gnade winselst.

Oder es geht einfach um Genuß und Lust für Maschinensex-Liebhaber und passive Geniesser.

Probier es gleich aus, und finde deinen persönlichen Kick!

Fotos von der Anwendung der VENUS 2000 findest du hier (Passwortanfrage für Login erforderlich!)